Die Kurse im AquaFun und die Kurse in den Lehrschwimmbecken finden wieder statt! (08/20)

Infos zu den Lehrschwimmbecken:
Ab 01.09.2020 sind alle Lehrschwimmbecken wieder geöffnet und die Kurse finden wieder statt.
Am 01.09.2020 müssen ALLE Eltern der Wassergewöhnung und des Seepferdchens zu den gewohnten Zeiten an die Hansa Realschule kommen. Dort wird die zukünftige Gruppeneinteilung der Kurse bekannt gegeben. Dies ist eine Pflichtveranstaltung für alle, die weiterhin unsere Kurse besuchen möchten. An dem Tag findet für die Kinder kein Training statt!
Bitte teilt diese Info an die anderen Eltern, die ihr aus den Kursen kennt.



Infos zu den Kursen im AquaFun:
Ab dem 17.08.2020 können die Kurse  im AquaFun wieder starten. Dafür ist es wichtig, dass alle Teilnehmer im Vorfeld sich das .des AquaFun Soest aufmerksam durchlesen (https://www.aqua-spa-fun.de/hygieneregeln.html). Ausgeschlossen davon ist der Kurs am Montag für junge Erwachsene und das Seniorenschwimmen, da diese bis nach 20 Uhr laufen. Das AquaFun schließt im August aber bereits um 20 Uhr.



Weitere Infos:
Die bereits laufenden Reha und Zumba-Kurse finden weiterhin statt.

Trainingsauftakt der Wasserfreunde Soest abgesagt (08/20)

Der Trainingsauftakt der Wasserfreunde Soest am vergangenen Wochenende musste abgesagt werden. Die Coronasituation durch den Schulanfang war zu beunruhigend und unübersichtlich.
Drei intensive Tage waren geplant, um wieder nach der langen Pause durchzustarten. Die Wasserfreunde waren darüber sehr enttäuscht, seit dem Lockdown fand kein Training mehr im Wasser statt und getroffen wurde sich bei den alternativen Trainingseinheiten nur in Kleingruppen. Nun wäre man wieder als „eine“ Mannschaft zusammengekommen. Da in die Planung viel Arbeit und Zeit investiert wurde, möchte man diese nicht unter den Tisch fallen lassen, sondern zu gegebener Zeit nachholen. „Es ist natürlich sehr frustrieren, wenn man sich wochenlang auf den Auftakt vorbereitet hat, voller Vorfreude ist wieder die Schwimmer zu trainieren und alles einen Tag vor Beginn abgesagt werden muss. Allerdings war die Entscheidung alternativlos.“, so Tobias Mantau, der mit seiner Tochter Delia Mantau die Planung des Trainingswochenendes übernommen hatte. Jedes Jahr werden beim Trainingsauftakt verschiedene Einheiten angeboten, die alle Schwimmer in den Trainingsalltag nach den Ferien zurückholen soll. Darunter zählen neben den Einheiten im Wasser auch Spinning, Zirkel- und Krafttraining, Freeletic und Lauf- und Sprinttraining und weitere. Auch dieses Jahr hätte das Sportabzeichen ein weiterer Programmpunkt sein sollen. Das gemeinsame Grillen, wie es in den Vorjahren mit allen Eltern und Geschwistern stattgefunden hatte, wurde bereits im Vorfeld aus Sicherheitsgründen gestrichen.
Trotzdem versuchen die Wasserfreunde ihren Auftakt in gleicher oder ggf. kleinerer Form nachzuholen. „Das Grundkonzept steht. Wir haben fertig geschriebene Trainingspläne und Gruppeneinteilungen, sowie viele Ideen für alternative Trainingseinheiten. Das wäre zu schade. Schon der Heimwettkampf fiel Corona zum Opfer. Wir möchten endlich wieder etwas gemeinsam machen.“ erklärt Delia Mantau. „Es müssen wieder neue Absprachen getroffen werden, aber die nötigen Kooperationspartner und zusätzlichen Trainer sind alle gewillt, uns nochmal zur Seite zu stehen.“, ergänzt ihr Vater.
Am Dienstag geht es dann erstmalig wie gewohnt mit dem Schwimmtraining der Wettkampfmannschaft weiter, nachdem auch der vergangene Donnerstag als Reaktion der Situation an den Schulen kurzfristig abgesagt wurde.

.


Kreatives Training in der Coronazeit für die Schwimmer der Wasserfreunde Soest (06/20)

Noch können die Wasserfreunde Soest nicht im Wasser trainieren, aber dem Wasser waren sie vergangene Woche schon sehr nah. Zur Abwechslung zum Trockentraining, dass bereits mehrere Wochen läuft, ging es diesmal auf die Spinningräder. Diese wurden vom AquaFun bereitgestellt, genau wie die Location des Trainings. So konnte das AquaFun seinen Schwimmern auch ohne Becken zur Seite stehen. Das Training fand bei bestem Wetter, natürlich unter Einhaltung aller nötigen Hygieneauflagen, im Freibad des AquaFun Soest statt. Geleitet wurde die Einheit durch Schwimmmeister Marco Bilke auf ganz kreative Weise, der nicht zum ersten Mal die Schwimmer auf dem Rad rannahm. Dabei sorgte nicht nur die Musik für Stimmung, sondern auch kleine Zwischenübungen für die Abwechslung. „Es ist immer wieder erstaunlich wie abwechslungsreich und anstrengend ein Training auf dem Spinningrad sein kann.“  stellte Tobias Mantau, einer der Trainer der Wasserfreunde Soest fest, “Es wurden kleine Intervalleinheiten eingebaut, aber auch Armarbeit kommt darin vor und kann das Training auf Hochtouren bringen.“ Auch in der nächsten Woche wird wieder eine Einheit Spinning im AquaFun stattfinden, bevor die Schwimmer in die Sommerpause gehen und das AquaFun seine Türen für die Badegäste wieder öffnen kann.

Parallel zum Spinning haben die anderen Gruppen der Bördeschwimmer Lauftraining um den Wall mit Trainer Christian Hille absolviert. Auch diese Einheit war sehr kreativ. An jedem neuen Wallabschnitt hieß es in zwei Gruppen Sprint gegeneinander den Wall hinauf und wieder hinunter. Aber auch die Pausen an den Ampeln wurden mit Übungen effektiv genutzt. 


Wasserfreunde in ungewohntem Terrain (05/20)


Statt Bahnen ziehen im Aquafun heißt es derzeit für die Wasserfreunde aus Soest Trockentraining auf dem Fußballplatz.
„Immerhin können wir überhaupt wieder mit der Mannschaft arbeiten.“ So Tobias Mantau, einer der Trainer der Wasserfreunde. Natürlich brannten alle Schwimmer darauf endlich wieder ins Becken zu dürfen, aber leider ist durch die strengen Hygienemaßnahmen ein Training derzeit im Aquafun nicht möglich. Man war sehr guter Dinge und im direkten Gespräch mit der Geschäftsführung, die aber aktuell keine Möglichkeit sieht, da weiterhin genaue Verordnungen und Hygienevorgaben vom Land fehlen. Volles Verständnis gab es allerdings dafür seitens des Vereins und der Schwimmer. In diesen Tagen den Balanceakt zu absolvieren, das Bad unter solch auferlegten Bedingungen zu öffnen ist wahrlich schwer. Dann noch Vereinen die in großer Teilnehmerzahl über mehrere Stunden Bahnen benötigen Platz einzuräumen ist kaum zu schaffen. Der Vereinsbetrieb ist im Aquafun auch aufgrund der vorgezogenen Sportbeckensanierung erst nach den Sommerferien möglich.
Nicht abwarten wollte man allerdings mit dem Training. Da Sport als Mannschaft, kontaktlos unter strengen Hygienebestimmungen, wieder erlaubt ist, wurde nach Möglichkeiten gesucht und das entsprechende Konzept entworfen. Wie so oft im Sport waren es die persönlichen Kontakte, die den Bördeschwimmern einen Platz beim TuS Jahn ermöglichten für den man sehr dankbar war. In Kleingruppen trafen sich nacheinander Teile der Mannschaft um unter Anleitung Workouts mit ihren Trainern zu absolvieren.
Sehr zufrieden zeigten sich Sportler und Trainer. Die Abläufe hatten reibungslos funktioniert, jeder wurde im Vorfeld aufgeklärt und hatte sich an alle Vorgaben gehalten. Erschöpft aber glücklich verließen alle Sportler den Platz mit dem Gefühl als Mannschaft wieder trainiert zu haben. Dieses Training wird nun weitergeführt und schon bald weiter ausgebaut.


Paul Loer für die Wasserfreunde erstmalig am Start (03/20)

Nicht Corona, aber die allgemein starke Erkältungswelle hat auch vor den Bördeschwimmern nicht Halt gemacht. So konnten die Wasserfreunde aus dem Aquafun lediglich acht Schwimmer am vergangenen Wochenende nach Dortmund schicken, von denen kurzfristig auch noch zwei Weitere ausfielen.

Die übrigen absolvierten 21 Starts, bei denen es neben Bestzeiten auch einen Vereinsrekord gab. Maria Kudelka besiegte in ihrer Paradedisziplin, 100m Brust, nicht nur fast alle Konkurrentinnen, sondern insbesondere sich selbst und verbesserte ihren eigenen Vereinsrekord um fast eine Sekunde. Auf dem Podest gab es dafür Silber. 

Neu dabei war Paul Loer, der mit Jahrgang 2000 zusammen mit den Mastern gewertet wurde. Als Späteinsteiger im Wettkampfsport absolvierte er seine ersten Starts und durfte mit seinen Leistungen sehr zufrieden sein. Sein Teamkollege Laurent Crochemore, der ebenfalls als Späteinsteiger erst kürzlich zum Team der Wasserfreunde gestoßen war, wurde mit Jahrgang 78 ebenfalls bei den Mastern gewertet. Zum ersten Mal ging er auf 50m und 100m Schmetterling an den Start und absolvierte diese souverän. Nach eigenen Aussagen noch mit Luft nach oben. „Gerade auf den 100m Schmetterling bedarf es noch Training, um auch die zweite Hälfte stark zu gestalten.“

Insgesamt brachten die Schwimmer 15mal Edelmetall mit nach Hause. 8x Gold, 4x Silber und 3x Bronze.

Ob die nächsten Wettkämpfe wie geplant sattfinden werden, ist aufgrund er derzeitig angespannten Situation rund um Corona nicht gewiss. Stark gemeldet sind die Wasserfreunde bereits in Hamm. Mit 18 Aktiven möchte man am 28.03. zum 2. internationalen Swim-Cup nach Hamm ins Maximare.

Gute Bedingungen in Werl (02/20)

Haufenweise Bestzeiten und Medaillen für die Wasserfreunde in Werl

Am vergangenen Wochenende ging es für die Soester zu ihren Nachbarn nach Werl. Alle Schwimmer legten einen super Wettkampf hin, denn jeder Schwimmer erschwamm mindestens eine Bestzeit und so holte auch fast jeder eine Medaille. In 74% ihrer Starts schwammen die Soester eine Bestzeit. Einer der Topwerte in der Statistik. 
Die 4x50m Freistil Staffel der Wasserfreunde schaffte es mit Dana Mantau, Carla Nolte, Anna Pankraz und Delia Mantau auf den dritten Platz trotz starker Konkurrenz und durfte sich über einen Pokal freuen. Besonders für Carla Nolte und Noah Hille war der Wettkampf sehr erfolgreich. Sie schafften es in allen ihrer Starts auf den ersten Platz. Dabei verbesserte sich Noah Hille in jedem seiner Starts. Auch Julian Risse und Nathan Kanke gelang es, sich jedes Mal zu toppen und Risse belohnte sich dafür mit insgesamt vier Silbermedaillen, Kanke mit zwei Silbermedaillen. Dieses Mal starteten insgesamt zwei neue Kinder (Risse, Oldenburg) auf der 100m Lagen- Distanz, und Katharina Pankraz ging in 200m Lagen und 100m Schmetterling das erste Mal an den Start. Alle drei Schwimmer absolvierten ihre Distanz gut und landeten fast jedes Mal auf dem Podest (Risse: 2., Oldenburg: 3., Pankraz: 2. und 4.). Zum Abschluss erschwamm Delia Mantau eine neue Bestzeit in 100m Freistil uns stellte so einen neuen Vereinsrekord über 100m Freistil auf. Außerdem holte sie sich in all ihren Starts ein Edelmetall (2x Gold, 1x Silber). 
 
Medaillenspiegel
 
Carla Nolte: 200m Freistil, 1. / 100m Rücken, 1. / 50m Freistil, 1. / 100m Freistil, 1.
Dana Mantau: 50m Schmetterling 2.
Delia Mantau: 50m Freistil 1. / 50m Schmetterling 2. / 100m Freistil 1.
Julian Risse: 100m Lagen 2. / 50m Brust 2. / 50m Freistil 2. / 100m Freistil 2.
Katharina Pankraz: 100m Schmetterling 2.
Laura Meyer-Dietrich: 50m Brust 2. / 100m Rücken 2.
Leon Ruhrmann: 50 Rücken, 3.
Luca Oldenburg: 100m Lagen, 3. / 50m Brust 1. / 50m Freistil, 1.
Nathan Kanke: 50m Rücken, 2. / 50m Brust, 2.
Nina Scholle: 50m Rücken, 2.
Noah Hille: 200m Freistil, 1. / 50m Freistil, 1. / 100m Freistil, 1.

Vier Soester Schwimmer erreichten in Arnsberg das Finale (02/20)

Am vergangenen Wochenende starteten zehn Schwimmer der Wasserfreunde Soest in Arnsberg beim 2. Internationalen Supercup, ein Wettkampf mit Finalläufen. Die Jahrgänge 2012 bis 2006 konnten sich für diese in 50m Delphin und 50m Brust qualifizieren. Dort durften die schnellsten sieben Schwimmerinnen und Schwimmer erneut an den Start. Die älteren Jahrgänge konnten sich in 100m Delphin und 100m Brust qualifizieren. Hier gab es ein Ausschwimmen unterteilt in Halbfinale, Viertelfinale und dem entscheidenden Finale. Für das Halbfinale traten die schnellsten sieben Schwimmerinnen und Schwimmer an. Dort schieden die zwei Langsamsten aus und die übrigen Fünf starteten nach sehr kurzer Erholungspause im Viertelfinale, auf die Drei Schnellsten wartete dann das Finale. Die Soester waren in diesen K.O. Rennen stark vertreten.
Anastacia Thiessen startete in beiden 50m-Finalläufen und erreichte jeweils den dritten Platz. Ihr gesamter Wettkampf war seitens der Trainer sehr zufrieden stellend. In drei von vier Starts verbesserte sie ihre alte Bestzeit. Ihr Bruder Eric Thiessen erreichte das Halbfinale in 100m Brust und schied dort leider knapp aus. Thiessen konnte seine alte Bestzeit zweimal verbessern und schaffte es in all seinen drei Starts aufs Podest (1x Gold, 2x Silber). Mit im Halbfinale über 100m Brust war Laurent Crochemore (Jahrgang 1978). Dieser durfte ein zweites Mal im Viertelfinale an den Start und sicherte sich nach einem packenden Zweikampf mit seinem fast 20 Jahre jüngeren Werler Mitkonkurrenten einen Platz im Finale. Auch im 100m Delphin Finale der Männer war ein Soester am Start. Maurice Wilmanski musste sich im Halbfinale zwar geschlagen geben, verbesserte seine zuvor geschwommene Zeit aber noch einmal.
Alle weiteren Bördeschwimmer legten ebenso einen guten Wettkampf hin. Jeder Aktive erreichte mindestens eine Medaille und fast alle konnten eine neue Bestzeit sammeln. Nicole Manak und ihr Schwimmkamerad Ralf Wernergold verbesserte sich zwei Mal. Die zwei Staffeln der Wasserfreunde standen zweimal auf dem Podest. Die Lagenstaffel mit Eric Thiessen, Delia Mantau, Maria Kudelka und Maurice Wilmanski erreichten Platz 2. Auf den 3. Platz schaffte es die Freistilstaffel. Eric Thiessen, Delia Mantau, Maria Kudelka und Bogdan Manak schlugen die alten Staffelzeiten und stellten einen neuen Rekord mit einer Zeit von 1:59,83 auf.

Schwimmer zu Gast bei der 100x100 Staffel (01/20)

Am vergangenen Wochenende traten fünf Schwimmer der Wasserfreunde bei der 100x100m Challenge im Aquafun an. Dies war im Vergleich zu den Wettkämpfen, die auf dem Jahresplan stehen, mal etwas ganz anders.
Ziel war es, insgesamt 100x100m zu schwimmen. Dabei gab es verschiedene Startzeiten. Immer nach 2:30 Minuten, 2:15 Minuten oder 2:00 Minuten musste wieder gestartet werden. Die Bördeschwimmer starteten alle 2:00 Minuten und hatten so im Schnitt 20-30 Sekunden Pause bis zum nächsten Start. Man konnte sich als Einzelschwimmer oder Staffelschwimmer der Herausforderung stellen. Laurent Crochemore startete alleine, Maurice Wilmanski und Ralf Wernergold, sowie Delia Mantau und Maria Kudelka starteten als Zweierteam und teilten sich so die Distanz.
„Uns hat das Event sehr viel Spaß gemacht und obendrauf war es ein sehr gutes Ausdauertraining“, so Delia Mantau. Auch Schwimmkamerad Ralf Wernergold war sehr zufrieden: „Ich freue mich schon aufs nächste Jahr!“ Trainer Tobias Mantau zeigte sich sehr erfreut über die Teilnahme seiner Schwimmer, da man die Organisatoren des Aquafuns mit ihren Meldungen gerne unterstützen wollte. „Für die ungewöhnliche Distanz mussten wir erstmal fragen, wer sich die 10km überhaupt zutraut. Mit den gesammelten Erfahrungen können wir arbeiten und werden nächstes Jahr wieder dabei sein.“ Mehr Meldungen stellte Mantau auch direkt in Aussicht. 
Nach der Veranstaltung wurden während der „After Race Party“ die Urkunden, sowie Präsente an alle Teilnehmer verteilt. Alle Schwimmer hatten dabei die Möglichkeit sich an einem Buffet des AquaFun Soest wieder zu stärken.
Große Zustimmung fand bei den Wasserfreunden auch, dass das Startgeld für einen guten Zweck gespendet wird. Es ermöglicht Kindern, die in den ärmeren Ländern bis zu 10km laufen müssen, um Wasser zu holen, den Weg nun mit einem Esel zurückzulegen. Großes Lob an die Organisatoren für die gelungene Veranstaltung!


Carla Nolte beim Tageslehrgang des Förderkaders 2020 (1/20)

Carla Nolte, Jahrgang 2009, wurde zum Tageslehrgang am 12.01.2020 vom Förderkader 2020 Südwestfalen eingeladen. Nominiert waren rund 30 Schwimmer und Schwimmerin der Jahrgänge 2010 bis 2008 aus ganz Südwestfalen. Es wurden zwei Wassereinheiten vorbereitet. "Das Training war sehr cool, aber auch anstrengend", so Carlas Feedback. In der ersten Trainingseinheit mussten die jungen Schwimmer 6x400m auf Zeit schwimmen. Nachmittags mussten sie mehrmals 200m Distanzen absolvieren. Zum wiederholten Mal hatte Carla die Möglichkeit Erfahrungen in dem professionell geführten Kader des Südwestfalenverbandes zu sammeln und darf nun weiterhin auf einen der heiß begehrten Stammplätze hoffen.


Abschlussbowlen der Wasserfreunde (12/19)

Mit den letzten Trainingstag vor den Ferien begann für die Soester Schwimmer die Winterpause. Diesmal waren sie nicht wie gewohnt im Wasser, sondern gemeinsam im RedBowl für das alljähtigen Weihnachtsbowlen.

In diesem Sinne wünschen die Schwimmer schöne Weihnachtstage, ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2020

Südwestfälische mit vielen Vereinsrekorden (12/19)


Auch bei den diesjährigen Südwestfälischen Kurzbahnmeisterschaften waren die Wasserfreunde Soest vertreten. Insgesamt meldeten sie 10 Starts für die SchwimmerInnen Carla Nolte, Delia Mantau, Eric Thiessen und Martin Pauls an. Pauls stellte mit 5 Qualifikationen allein die Hälfte der Meldungen, Eric Thiessen hatte 3 Starts bei denen er antreten durfte. Beide Jungs schnitten sehr gut ab. Eric Thiessen verbesserte seine 50m Freistilzeit und sicherte sich einen neuen Vereinsrekord mit einer Zeit von 0:26,74. Auch seinen eigens aufgestellten 100m Rücken Vereinsrekord konnte er unterbieten. Martin Pauls erfüllte sich sein persönliches Ziel und schwamm die 100m Freistil in unter einer Minute und stellte mit einer Zeit von 0:59,83 ebenfalls einen neuen Vereinsrekord auf. In seinem 100m Lagenstart erreichte er sogar den 3. Platz der Jahrgangswertung. Delia Mantau und Carla Nolte, die sich im Sommer bereits für die Langbahn Meisterschaften qualifizierten, starteten dieses Jahr erstmalig auf der Kurzbahn Meisterschaft in 50m Freistil. Dabei verbesserte Carla Nolte ihre alte Zeit um eine ganze Sekunde.
Das Team der Wasserfreunde wünscht allen Lesern eine besinnliche Weihnachtszeit und geht in die Winterpause. Nach den Ferien geht es mit der Vorbereitung auf das Wettkampfjahr 2020 weiter!


Wasserfreunde in der Gesamtwertung auf Platz 3 (11/19)

Die Soester Schwimmer starteten erstmalig in Finnentrop und sammelten dabei viele Medaillen. Insgesamt nahmen sie 8x Gold, 11x Silber und 5x Bronze mit nach Hause. In der Gesamtwertung aller 15. Vereine die teilnahmen belegten sie den Platz 3. Vor ihnen war der SV Plettenberg mit gerade mal 4 Punkten mehr. Sieger war der gastgebende Verein, welcher aber deutlichen Heimvorteil hatte und 30 Starts mehr aufbot. 
Auf dem Wettkampf gab es die Möglichkeit eine 8x50m Lagenstaffel zu melden. Das bedeutet das alle Lagen (Delphin, Rücken, Brust und Kraul) zweimal geschwommen wurden, von je einer weiblichen Athletin und einem männlichen Athleten. Für die Wasserfreunde traten Eric und Anastacia Thiessen, Martin und Viktoria Pauls, Ralf Wernergold, Delia Mantau, Maurice Wilmanski und Maria Kudelka an. Mit einer Zeit von 4:38,90 belegten sie ersten Platz. Neben der Goldmedaille gab es für jeden der Sieger eine Bluetoothbox zur Belohnung.
Nina Scholle, die kürzlich erst von Aegir Arnsberg zu den Wasserfreunden wechselte, gewann 2x Bronze. Martin Pauls und Eric Thiessen gewannen in jedem ihrer Starts ein Edelmetall (beide 2x Gold, 1x Silber). Delia Mantau erschwamm sich 2x Silber und 1x Gold. Natürlich nahmen die Soester auch einige Bestzeiten mit nach Hause. Noah Hille, Laura Meyer-Dietrich, Ralf Wernergold und Maurice Wilmanski sicherten sich in ihren drei Starts je zwei Bestzeiten.
Trotz des guten Gesamtergebnisses sah sich der Trainerstab nicht rundum zufrieden. „Es waren so wenig Bestzeiten wie lange nicht mehr“, so Trainer Tobias Mantau nach Sichtung der Ergebnisse, „uns fehlte einfach der Trainingsfluss. Nach der Pause in den Herbstferien sind wir gerade mal auf drei Einheiten gekommen. Jetzt steht schon bald Sundern an. Jetzt nach Kirmes heißt es aber wieder vollen Fokus auf das Training“, so Mantau weiter.

n.

Wasserfreunde beim Stadtlauf erfolgreich unterwegs (10/19)

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: Der Marathon Soest richtete den 29. Soester Stadtlauf aus. Auch die Schwimmer der Wasserfreunde Soest begaben sich auf die Lauffläche und schnitten dabei ziemlich gut ab. An den Start angetreten waren Delia und Dana Mantau, Laura Meyer-Dietrich, Luca Oldenburg, Lara Voss, Resa Martin, Nina und Nils Scholle und Noah Hille.

Als jüngster Teilnehmer war Nils Scholle am Start, der in der Altersklasse U8 auf Platz 23 landete. Noah Hille und Resa Martin, waren da schon fast erfahrene Starter. Gerade mal Wettkampfklasse U10, aber beide sicherten sich den 3. Podiumsplatz und das bei knapp 100 Gegnern und Resa war damit Wiederholungstäter. Noah Hille startete zusätzlich zusammen mit seinem Vater und seinem jüngeren Bruder Joshua Hille beim 10km-Lauf. Zusammen brauchten sie 1:02,01 um ins Ziel zu kommen und waren damit die jüngsten Teilnehmer des Hauptlaufes. Luca Oldenburg musste schon die längere Strecke des Schülerlaufes mit 1.425m laufen und belegte dabei in seiner Altersklasse U11 den 13. Platz. Auch Nina Scholle und Dana Mantau liefen die große Strecke und belegte in ihrer Altersklasse U12 den 15. (Nina) und 8. (Dana) Platz. Da Dana das aber nicht genug war lief sie die 4km anschließend mit. In ihrer Jugend belegte sie mit einer Zeit von 0:21,35 den ersten Platz. In der Gesamtwertung der Frauen reichte es sogar für Platz 10, obwohl viele Teilnehmerinnen deutlich älter waren. Auch Schwimmkameradin Lara Voss trat die 4km Strecke an und das mit großem Erfolg. In ihrer Altersklasse wurde sie erste, in der Gesamtwertung sogar zweite. Sie musste sich ganz knapp der Erstplatzierten geschlagen geben, setzte sich aber deutlich von der Drittplatzierten mit einer Zeit von 0:16,36 ab. Als älteste Schwimmerin ging Delia Mantau an den Start, die wie viele schon zum wiederholten Male dabei war. Auch dieses Jahr war sie wieder erfolgreich und konnte sich im Vergleich zum Vorjahr ein Podiumsplatz besser schlagen. Damit belegte sie in der Altersklasse U16 + U18 den 2. Platz.

Außerhalb der Einzelwertung startete Laura Meyer-Dietrich, die gemeinsam mi vier weiteren Schulfreunden die Staffel antrat. Jeder von ihnen lief 2km und übergab dann den Staffelstab an ein Teammitglied. Mit ihrer Leistung dürfen sie sehr zufrieden sein, da sie mit einer Zeit von 0:53,53 den 6. Platz belegten.


Soester Staffel kämpft sich erfolgreich auf Platz 2 (09/19)

Am vergangenen Wochenende starteten die Wasserfreunde in Lippstadt. Obwohl sie eine Woche zuvor in Arnsberg angetreten waren, sammelten sie viele Bestzeiten. Auch der Medaillenspiegel ist sehr erfreulich ausgefallen. Sie gewannen insgesamt 19x Gold, 15x Silber und 5x Bronze. In der Gesamtwertung schafften sie es sogar auf Platz 5 von insgesamt 17 Vereinen. Die vor ihnen platzierten Vereine traten allerdings auch mit mehr als doppelt so vielen Starts an. 

Julian Risse toppte auch diesen Wettkampf in allen Starts seine alten Zeiten. Schwimmkamerad Luca Oldenburg verbesserte sich in allen seiner drei Starts und belohnte sich dabei mit einer Silber und einer Bronze Medaille. Viele Schwimmer verbesserten ihre erst kürzlich geschwommenen Zeiten deutlich. Viktoria Pauls verbesserte sich in 100m Lagen, 50m Brust und 100m Freistil jeweils um knapp 2 Sekunden. Auch Bruder Martin Pauls und Eric Thiessen verbesserten sich in 100m Lagen beide um knapp zwei Sekunden. Martin Pauls zwei Gold, eine Silber und eine Bronze Medaille. Eric Thiessen gewann gleich fünf Mal Gold. Sehr zufrieden kann Carla Nolte sein, die in allen ihrer vier Starts eine Goldmedaille gewann, genauso wie Anastacia Thiessen, die vier Mal auf dem ersten Podiumsplatz und einmal auf dem Zweiten stand.

Martin Pauls hat nun drei weitere Vereinsrekorde auf seiner Liste. Mit seinen neuen Zeiten holte er sich in 50m Brust, 100m Brust und 100m Lagen den jeweiligen Vereinsrekord. Ein weiteres Highlight war die 4x50m Lagenstaffel mit Martin Pauls, Eric Thiessen, Delia Mantau und Maria Kudelka. Die vier setzten sich gegen die starke Konkurrenz durch, waren nur der 1. Mannschaft der SG Ruhr unterlegen und sicherten sich so den 2. Platz. 


Martin Pauls ist zurück! (09/19)


 
Am Samstag begann für die Wasserfreunde Soest wieder die Hallensaison. Sie gingen mit 14 SchwimmerInnen in Arnsberg an den Start.
Mit dabei wieder Martin Pauls. Zuletzt startete Martin im Oktober 2016 für die Wasserfreunde, bevor er in Absprache nach Teutonia Lippstadt wechselte. Nach nun fast drei guten Jahren auswärts kommt er mit viel Erfahrung zurück in seine alte Wirkungsstätte und legte sein Können direkt eindrucksvoll unter Beweis.
Bei vier seiner Starts gelang es ihm drei Vereinsrekorde aufzustellen. Hinzu kamen vier Podestplätze (1.,1.,2.,3.). „Luft nach oben ist außerdem, denn Martin definiert klar seine Ziele“, berichtet Trainer Tobias Mantau. „Unter die Minute auf 100m Freistil schwimmen und unter die 30 Sekunden auf 50m Brust. Wir freuen uns alle gemeinsam auf diese Aufgabe.“, so Mantau weiter.
Um für den ersten Wettkampf nach der langen Sommerpause gerüstet zu sein, bereiteten sich die Bördeschwimmer zusätzlich mit einem kompletten Trainingswochenende für die anstehenden Aufgaben vor. So ist es für viele ein Ziel die Qualifikationszeiten für die Südwestfälischen Meisterschaften im Dezember zu erreichen. Und mit 29 erreichten Bestzeiten sind sie damit auch auf einem guten Weg. Auch Edelmetall durften sie mit heimnehmen. 9mal Gold, 8mal Silber und 6mal Bronze erschwammen sie sich gemeinsam.
Allein 4mal Gold errang sich Noah Hille bei seinen Starts- Zwar nicht alles in Gold, aber nach jedem Start aufs Podest, durften auch Julian Risse (2.,3.,3.,3.) sowie Resa Martin (1.,2.,3.). Bestzeiten bei jedem Start erreichten Noah Hille, Lotta Balzer, Laura Meyer-Dietrich und Inga Pohl. Auch die weiteren Starter sicherten sich Medaillen und Bestzeiten.


Die Medaillen im Überblick
Lotta Balzer (2007) 3. 200m Brust
Noah Hille (2010) 1. 100m Brust, 1. 50m Freistil, 1. 50m Rücken, 1. 100m Freistil
Dana Mantau (2008) 2. 200m Lagen
Delia Mantau (2003) 2. 50m Freistil, 2. 50m Rücken, 2. 100m Schmetterling
Resa Martin (2010) 1. 100m Brust, 2. 50m Rücken, 3. 50m Freistil
Luca Oldenburg (2009) 1. 100m Brust, 1. 50m Freistil
Martin Pauls (2004) 2. 200m Freistil, 1. 200m Lagen, 1. 200m Rücken, 3. 100m Freistil
Inga Pohl (2008) 2. 200m Brust
Julian Risse 2. 100m Brust, 3. 50m Freistil, 50m Rücken, 100m Freistil


Hartes Trainingswochenende mit viel Spaß für die Soester Schwimmer (08-09/19)

Drei Tage lang schwitzen die Schwimmer der Wasserfreunde Soest und bereiteten sich so auf die zweite Hälfte ihrer Wettkampfsaison vor. Im Aquafun und ums Aquafun herum, ergaben sich genügend Möglichkeiten, auch ohne weit zu reisen. So nutzten sie die heimische Sportstätte für ihre Aktivitäten. Die Einheiten, die sie dabei absolvierten, gingen über ihre normalen Trainingseinheiten im Wasser hinaus. Sie verbesserten beim Krafttraining ihre Rumpfstabilität, stärkten ihre Kondition beim Lauftraining oder gingen beim Spinning bis an ihre Grenzen. Muskelkater blieb wohl bei keinem aus.

Neben dem Trainingseffekt sollte natürlich auch der Teamgeist gestärkt werden. Mentaltrainer Dirk half dem Nachwuchs den Sport nicht nur mit Körper und Technik zu bewältigen, sondern auch mit voller Konzentration anwesend zu sein. Als weiteres Highlight zählte das Sportabzeichen gemeinsam mit Schwimmern, Geschwistern und Eltern. Jeder Teilnehmer sicherte sich so entweder ein Bronze-, Silber- oder Goldabzeichen. Danach wurde der Abend mit einem gemeinsamen Grillen beendet.

Dieses Jahr waren wieder zahlreiche neue Varianten als Trainingsform dabei. Unterstützt wurden die Wasserfreunde von Christian Hille, der mit den Aktiven ein Freelethics-Workout und auch das Laufen in spielerischer Form anleitete. Denn Spaß durfte bei so viel Anstrengung natürlich nicht fehlen, egal, ob Schlager auf dem Spinningrad mit Marco Bilke oder Volleyball mit einem Medizinball, was genau so anstrengend war, wie es sich auch anhört.

Für die Wasserfreunde Soest geht es am 21.09. wieder in die Wettkampfsaison. Dann besuchen sie Freund und Nachbar SV Aegir Arnsberg.



Gelungenes Abschwimmen für Dana Mantau, Noah und Joshua Hille

Am Wochenende trafen sich die zwei Soester Schwimmer Dana Mantau und Noah Hille und auch sein jüngerer Bruder Joshua Hille, um beim Abschwimmen im AquaFun Soest eine Runde ins Wasser zu hüpfen. Dabei setzten sich Dana Mantau und Noah Hille das Ziel das Totenkopf-Schwimmabzeichen in Gold zu absolvieren. Das Totenkopf-Schwimmabzeichen besteht aus drei Stufen. Für Schwarz muss man eine Stunde lang schwimmen. Wenn man anderthalb Stunden schafft, erhält man die silberne Auszeichnung. Für Gold muss man zwei Stunden am Stück schwimmen ohne sich am Beckenrand festzuhalten.

Die zwei sind in den 2 Stunden 5.000m geschwommen und haben dafür einen Sauna Gutschein des AquaFun Soest gewonnen. Joshua Hille schwamm ganze 1.000m am Stück und erhielt eine Tageskarte. Begleitet wurden sie von Christian Hille, der ebenfalls die 5.000m schwamm und somit auch einen Saunagutschein bekam. 


"Das liegt uns am Herzen" - Sparkassenstiftung unterstützt Wasserfreunde (07/19)

20 Jahre Stiftung: Die Sparkassestiftung zur Förderung von Jugend und Sport übergibt weitere 8.700 Euro Fördegelder

17 Vereine erhalten Unterstützung für ihre Projekte.

Aus Händen von Stiftungsvorstand Ulrich Kleintigges erhielten jetzt die Vertreter der 17 Vereine im Rahmen einer gemeinsamen Übergabe die Fördergelder in Höhe von gesamt 8.700 Euro.

Die Sparkassenstiftung von Jugend aus Sport leistet damit bereits seit 1999 einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Förderung des Engagemrnt füt Jugend und Sport in der heimischen Region. In den zurückliegenden 20 Jahren sind inzwischen 689 Projekte mit einem Volumen von 347.350 Euro unterstützt und beigeleitet worden. Und so können sie gemäß dem Stiftungszweck auch zukünftig entsprechende Einrichtungen Unterstützung erhalten. Förderanträge für geeignete Vorhaben und Projekte können jeder Zeit an die Stiftung gestellt werden. Informationen unter www. sparkasse.soestwerl.de/stiftung.

Bericht: SparkasseSoestWerl

Abschiedswettkampf für Virginia Donnerstag (06/19)


Während Virginia Donnerstag ihren letzten Wettkampf im Namen der Wasserfreunde in Bad Lippspringe antrat, stellten die Wasserfreunde mit 6 Schwimmern einen neuen Rekord in Bochum auf. Noch nie zuvor starteten so viele Schwimmer für die Wasserfreunde auf den Südwestfälischen.

Lippspringe. Erstmalig starteten Noah Hille und Laura Meyer-Dietrich auch auf einer 50m Bahn und absolvierten diese hervorragend, trotz längerer Bahn. Noah Hille schaffte es in allen seine Lagen, 100m Brust, 50m Rücken und 100m Freistil, auf den ersten Platz. Aber auch Dana Mantau, Luca Oldenburg und Virginia Donnerstag legten mindestens eine neue Bestzeit hin. Virginia Donnerstag verlasst so mit Zufriedenheit der Trainer das Team, da sie nach den Sommerferien umziehen wird. Sie sicherte sich in ihren drei Starts drei neue Bestzeiten und schwamm zum ersten Mal auf der langen Bahn 200m Lagen. Die Schwimmer der Wasserfreunde Soest wünschen ihr eine schöne Zeit in ihrer neuen Heimat und hoffen sie auf ihrem eigenen Wettkampf fit wieder sehen zu können!

Bochum. Parallel in Bochum starteten auch Bogdan Manak, Maurice Wilmanski, Delia Mantau, Carla Nolte, Viktoria Pauls und Eric Thiessen auf einer 50m Bahn. Bogdan Manak und sein Kamerad Maurice Wilmanski qualifizierten sich für 50m Freistil, genau wie Delia Mantau. Ihren zweiten Start trat sie in 100m Freistil an. Dabei sicherten sich die drei neuen Bestzeiten. Eric Thiessen startete neben der Freistilstrecken zusätzlich in 50m Rücken und 100m Rücken. In 100m Rücken gewann er eine Silbermedaille und verbesserte sich in jeder geschwommenen Lage. Viktoria Pauls und Carla Nolte starteten beide erstmalig und gleich zwei Mal. Viktoria Pauls qualifizierte sich in 100m Brust und 200m Brust und schlug dabei jeweils ihre alten Zeiten. Carla Nolte sicherte sich in ihren Strecken, 100m Freistil und 200m Freistil, nicht nur jeweils eine Bestzeit, sondern auch jeweils eine Medaille. In 100m Freistil gewann sie eine Silbermedaille und in 200m Freistil nahm sie eine Bronzemedaille mit nach Hause.


Die Planung hat sich gelohnt: Erfolgreicher Heimwettkampf (06/19)

Zufriedene Gesichter beim achten Schwimmfest des SV Wasserfreunde Soest: Tobias Mantau und das Orga-Team freute sich über 183 Aktive, trotz des aktuell ziemlich engen Veranstaltungskalenders im regionalen Nachwuchs-Schwimmbereich. Erleichterung herrschte beim abschließenden vereinsinternen Grill-Abend, weil die für Wasser-Sportler ungewöhnliche Hoffnung „Hauptsache es bleibt trocken!“ - von einigen vereinzelten Regentropfen abgesehen - erfüllt wurde.
„Wir hatten heute 719 Einzel-Meldungen und 24 Staffel-Starts. Mit diesem Melde-Ergebnis sind wir absolut zufrieden“, gab Tobias Mantau zu Protokoll und fügte hinzu: „Unsere Mädels und Jungs befinden sich aktuell in der letzten Vorbereitungs-Phase auf die südwestfälischen Meisterschaften am letzten Juni-Wochenende. Dort werden wir mit einer neuen Rekord-Teilnehmer-Zahl präsent sein.“ Mantau freute sich auch über die Erst-Starts von Lotta Balzer, Nathan Kanke, Joshua Keunecke, Resa Martin, Julian Risse, Milan Zollitsch und der Geschwister Anna, Katharina und Vera Pankratz: „Auch für deren Eltern war es interessant das organisatorische Drumherum kennenzulernen und zu unterstützen. Das erste vMal bei einem Wettkampf und dann direkt Zuhause ist eine echte Herausforderung.“
Insgesamt gingen 26 Goldmedaillen an die Einzel-Starter der Wasserfreunde und auch die Staffeln landeten auf dem Treppchen. Die großen Mädels mit Maria Kudelka, Delia Mantau, Anastacia Thiessen und Nicole Mank setzten sich in einem starken Konkurrentenfeld bis auf Platz 3 durch, in 4x50m Freistil. In der 4x50m Lagenstaffel gewannen den 2. Platz Noah Hille, Dana Mantau, Viktoria Pauls und Luca Oldenburg. Der erste Platz ging an die Jungs mit Bogdan Manak, Eric Thiessen, Ralf Wernergold und Maurice Wilmanski in der 4x50m Freistilstaffel.
Rekorde gab es auch am Samstag reichlich: neben zahlreichen persönlichen Bestzeiten erschwamm Eric Thiessen vier erste Plätze und dabei mit 00:36,76 Minuten einen neuen Vereins-Rekord über 50 Meter Brust. Auch Delia Mantau war bei ihren fünf Meldungen drei-Mal die Erstplatzierte und erneuerte dabei zwei ihrer bereits vorhandenen Vereinsrekorde über 50 Meter Freistil und 200 Meter Lagen. Ein neuer Vereinsrekord auf 100 Meter Freistil konnte sie mit einer Zeit von 1:08,94 sichern. Jeder der Soester Schwimmer konnte sich mindestens eine Bestzeit sichern. In jedem ihrer Starts erreichten Laura Meyer-Dietrich und Maxim Gannischenko eine Bestzeit. 
Unterstützt wurden die Wasserfreunde durch die DLRG-Ortsgruppe und der Schwimm-Ausstatter Swim-Total sponserte sogenannte „Prämien-Läufe“, bei denen die jeweils Erstplatzierten des Laufes Sach-Preise erhielten. Eine große Tombola rundete das Veranstaltungsangebot ab. Der erste Preis – ein Rundflug über Soest – ging an eine junge Schwimmerin aus Hamm. Auf der Sandanlage im Aqua-Fun stellten Nachwuchs-Sportler des Soester TV Beach-Volleyball vor.
Erneut reiste der Ehrengast die Niederländerin Liselot van der Velden, die auch eine Freundschaft mit Dana Mantau und den anderen Schwimmern der Wasserfreunde an ihre ehemalige sportliche Heimat bindet, aus dem Nachbarland an.
 


Wettkampf Lippstadt und Marsberg (05/19)

Soest. Was für ein Wochenende für die Wasserfreunde Soest, die sowohl den 44.Marsberger Schwimmertag, als auch das 24-Stunden-Schwimmen in Lippstadt erfolgreich besuchten.
In Marsberg freuten sich Schwimmer und Betreuer gleichermaßen auf ihren Einsatz, da auch Eltern und Trainer an diesem Tag ins Wasser gingen. Bei den Familien-Staffeln wird alljährlich generations-übergreifend geschwommen. In diesem Jahr waren es drei Soester Staffeln. Unter ihnen das Titel-Verteidiger-Team Delia Mantau, Tobias Mantau und Michael Holzum, das vor der starken Staffel des SSV Meschede erneut triumphierte.
Im weiteren Tagesverlauf gelangen den Soester Schwimmerinnen und Schwimmern bei 47 Einzelstarts 34 Bestzeiten. Dabei gelang Carla Nolte sogar ein Bahn-Rekord: In einer Zeit von 34,92 Sekunden war sie die schnellste Schwimmerin der Altersklasse bis 10 Jahre, die je in Marsberg über 50 Meter Freistil startete. Sie gewann schließlich drei weitere Gold-Medaillen und schwamm zwei weitere persönliche Bestzeiten. Vier Siege bei vier Starts und drei Bestzeiten lieferte Luca Oldenburg ab.
Einen äußerst erfolgreichen Tag erlebte Delia Mantau: Neben dem 1.Platz in der Familien-Staffel unterbot sie über 200 Meter Freistil den bisherigen Vereins-Rekord und erreichte über 100Meter Freistil die Qualifikationszeit für die südwestfälischen Meisterschaften Ende Juni in Bochum.
Bei so vielen Bestzeiten hilft der Blick auf die Statistik: Bogan Manak mit einer Bestzeit, Maxim Gannichenko, Noah Hille, Nicole Manak, mit zwei Bestzeiten, Dana Mantau, Ralf Wernegold, Maurice Wilmanksi, und Viktoria Pauls mit je drei Bestzeiten ergaben letztlich 14 Gold-, 13 Silber- und 5 Bronze-Medaillen, also insgesamt 32 mal Edel-Metall.
Des Schwimmens noch nicht müde trafen sich einige  Bördeschwimmer zum 24-Stunden in Lippstadt. Antreten durften maximal zehn Personen pro Staffel, die im permanenten 50-Meter-Wechsel eine Stunde lang das Wasser im "Cabrioli Lippstadt" zum Brodeln brachten. Der Start-Pfiff ertönte nachts um 0.00h. Maurice Wilmanski, Nicole Manak, Dana Mantau, mit zehn Jahren die mit Abstand Jüngste in der Mannschaft, Delia Mantau, die Brüder Michael Holzum und Tobias Mantau, Lara Voss, Marco Bilke, als erfahrene Triathleten, Gina Markmann vom DLRG, sowie der positiv sportverrückte Christian Hille, der spontan requiriert werden konnte, stürzten sich im Wechsel ins Wasser. Gegen die "Master Mannschaft" aus ehemaligen Wettkampf-Leistungsträgern von Teutonia Lippstadt musste man sich zwar geschlagen geben, erreichte mit 4750 gemeinsam geschwommenen Metern einen hervorragenden 2.Platz.
Delia Mantau nutzte die Gelegenheit und bekam in der Einzelwertung für insgesamt 6550 Meter eine Gold-Medaille. Christian Hille und seine Söhne Noah und Joshua trumpften ebenfalls auf: Vater Christian mit 4300 Meter Silber, der neunjährige Noah und der siebenjährige Joshua erhielten in der Junior-Wertung die goldene Teilnehmer-Medaille.
 
chlu
 


Vorbericht (05/19)

Soest. Pünktlich zur Freibad-Eröffnung im Soester Aqua-Fun fand ein Sponsoren-Treffen im Vorfeld des achten Schwimmfestes der Wasserfreunde Soest, das für Samstag, den 15.Juni 2019 terminiert ist, statt. Nach dem Rekord-Ergebnis mit über 200 Aktiven 2018 hoffen die Verantwortlichen der Soester Schwimmerinnen und Schwimmer auf eine kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Jahres-Highlights.

Tobias Mantau von den Wasserfreunden betonte allerdings in der Gesprächs-Runde mit den Vertretern der Sponsoren, dass man grundsätzlich auf 150 bis 180 Teilnehmer hofft und es weiterhin darum geht, den beliebten Wettkampf im regionalen Veranstaltungskalender zu etablieren und damit auch die Vereins-Situation zu stablisieren. "Für unsere Kinder und Jugendlichen und deren Eltern, die uns jedes Jahr vorbildlich mit Rat und vor allem Tat unterstützen ist unser Schwimmfest der absolute Höhepunkt des Jahres." Basis der Veranstaltung ist auch die Unterstützung durch den Sponsoren-Kreis der beim Treffen durch Herrn Burholt (Sparkasse Soest/Werl), Frau van Beek (HIT Soest) und den Aqua Fun-Geschäftsführer Dirk Sellger, der pünktlich zum Event im Sommer 2018 sein Amt übernahm, repräsentiert wurde. Den Sponsoren geht es um die Unterstützung dieses inzwischen traditionellen Wettkampfes, war man sich in der Runde einig und fügte die Bedeutung von Sport und Bewegung für Kinder und Jugendliche hinzu, die es zu fördern gelte.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Aqua Fun die Bedingungen für die Schwimmerinnen und Schwimmer weiter verbessern: gab es 2018 Schwierigkeiten mit den in die Jahre gekommenen Verankerungen der Wende-Leinen und Fehlstart-Leine, wurden nun neue Bodenhülsen zur Optimierung der Sicherung installiert.

Ein interessanter Aspekt der Veranstaltung ist auch die Kooperation der Soester Sport-Vereine: waren 2018 bereits die Volleyballer des Soester TV auf der Beach-Anlage zu Gast, werden in diesem Jahr auch die Korbjäger des BC 70 Soest dabei sein, um die Fun-Sport-Art "Beach-Basketball" vorzustellen. Mantau: "Ein weiterer spannender Schritt in der Entwicklung dieses Events. Uns ist eine Zusammenarbeit der Soester Vereine sehr wichtig."

Für die Wasserfreunde ist das Schwimmfest "das Heimspiel des Jahres". Neptuns Jüngerinnen und Jünger freuen sich auf den 15.Juni.


Erfolgreicher Langbahnwettkampf in Bochum (04/19)

Am vergangenen Wochenende starteten 11 Schwimmer der Wasserfreunde Soest das erste Mal in diesem Jahr auf der Langbahn. Auch wenn es neue Brandschutzverordnungen im Unibad Bochum und gab, gelang es den Gastgebern die Organisation reibungslos ablaufen zu lassen. Beim Osterpokalmeeting erschwammen sie nicht nur haufenweise Bestzeiten, sondern belohnten sich mit reichlich Edelmetall.  Jeder der Soester Schwimmer erschwamm mindestens eine Bestzeit und beglückte sich mit mindestens einer gewonnenen Medaille. Insgesamt wurde 9x Gold, 14x Silber und 11x Bronze geholt.
Nicole Manak gelang es bei jedem ihrer Starts ihre alten Zeiten zu unterbieten und stand dabei auch vier Mal auf dem Treppchen (3x Silber, 1x Bronze). Ihre Vereinskameraden Maurice Wilmanski und Clara Nolte taten es ihr gleich (Maurice: 2x Gold, 1x Silber, 1x Bronze und Carla: 1x Gold, 3x Silber). Auch diese holten bei jedem ihrer vier Starts eine Medaille. Carla Nolte wurde in der Mehrkampfwertung die Zweitbeste ihres Jahrganges und verpasste leider knapp den ersten Platz. Aber auch Delia Mantau und Ralf Wernergold toppten in jeden ihrer Starts ihre Zeit und schafften es dabei dreimal auf das Podest (beide: 2x Gold, 1x Bronze). 
Luca Oldenburg, Leon Ruhrmann und Maxim Gannischenko starteten das erste Mal auf der 50m- Bahn. Auch die drei Neustarter belohnten sich direkt mit einer Medaille. Luca schaffte es 1x auf den ersten Platz und 2x auf den dritten Platz. Leon gewann 1x Silber und 1x Bronze und auch Maxim schaffte es 1x auf den dritten Platz. 
Die freien Schwimmer Bochum feierten ihr 100-jähriges Bestehen und teilten jedem Teilnehmer kleine Präsente - Turnbeutel des Vereines mit kleinen Überraschungen gefüllt - aus. 

Erfolgreicher Nachwuchs in Werl am Start (03/19)

Am 09.03.2019 starteten die Soester Wasserfreunde bei ihrem Nachbarn beim 50. Werler Jubiläums- und Jugendschwimmfest. Unter den 10 Startern waren auch 3 Neue dabei.
Während die Großen letzte Woche in Hörde ins Wasser sprangen, war am vergangenen Wochenende der Nachwuchs in Werl. Mit Inga Pohl, Noah Hille und Laura Meyer- Dietrich waren auch drei zum ersten Mal dabei. Nach ausreichender Vorbereitung durften sie endlich ihr Können auf einem Wettkampf unter Beweis stellen. Inga schwamm gute Zeiten in ihren Starts und verpasste auf 50m Brust nur knapp die Bronzemedaille. Laura und Noah gelang der Sprung aufs Treppchen. Laura holte einmal Silber und einmal Bronze, Noah sogar einmal Gold und einmal Silber. 
Überhaupt stand der Nachwuchs den Älteren in nichts nach und setzte die Erfolgsserie der Wasserfreunde beeindruckend fort. Ohne Berücksichtigung der Erststarter gingen die Schwimmer 26mal an den Start und erschwammen dabei 20 neue Bestzeiten. Sie holten 18mal Edelmetall (12x Gold, 11x Silber, 5x Bronze) und da die Nachwuchstrainerin Delia Mantau die Gelegenheit nutzen wollte und vor Ort auch selber 2mal startete, gab es auch einen weiteren Vereinsrekord zu verbuchen. Delia schwamm die 50m Freistil in einer Zeit von 00:30,61 und belohnte sich genauso wie auf 50m Schmetterling mit Gold.
Neben den tollen Zeiten freuten sich die Aktiven natürlich auch über ihre Medaillen. Carla Nolte durfte sich bei jedem ihrer 4 Starts über Gold freuen, Virginia Donnerstag (1/1/2/2), Dana Mantau(2/2/3/3), Luca Oldenburg(1/1/2/3) und Viktoria Pauls(2/2/2/3) holten sich bei den Siegerehrungen ebenso nach jedem Start eine Medaille.

Delegation der Wasserfreunde in Dortmund Hörde (03/19)

Am Wochenende besuchten sechs Bördeschwimmer das internationale Hörder Schwimmfest mit viel Erfolg. Aufgrund mehrerer aufeinanderfolgenden Wettkämpfe im März musste sich die Mannschaft aufteilen und fuhr mit den Älteren des Kaders nach Dortmund.
Es ist ein Gentleman Agreement seine Gäste aus 2018 ebenso auf deren Heimwettkämpfen zu unterstützen. Und somit vertreten uns unsere Großen dort und zeigen sich von ihrer besten Seite, so erklärt Tobias Mantau die geringe Teilnehmerzahl. Am kommenden Wochenende geht es für uns beim Nachbarn in Werl weiter und am 16.03. in Bergkamen. Da muss man schauen, wann wer einsetzbar ist.
Die angetretenen Schwimmer machten ihre Sache wahrlich gut. 13 Bestzeiten bei 18 Starts, dazu 14 Medaillen. Die Aktiven knüpften nahtlos an den großartigen Leistungen vom Saisonstart von vor 3 Wochen an.
Am besten dürfte dabei Maria Kudelka der Wettkampf gefallen haben. Sie reiht sich in die Liste der Schwimmer mit Vereinsrekord ein. Auf 100m Brust in einer Zeit von 1:28,50 stellte sie eine neue Zeit auf. Aus dem jetzigen Kader gibt es nun bereits mit Delia Mantau und Eric Thiessen drei Aktive die Rekorde aufgestellt haben. 
Maria belohnte ihre Leistung mit Silber und ging auch auf zwei weiteren Starts nicht leer aus. Ebenfalls Silber auf 50m Brust und Gold auf 100m Rücken. 3 Medaillen in drei Starts holte sich auch Delia Mantau (2.,2.,3.) und Ralf Wernergold (2.,2.,3.). Aufgrund starker Konkurrenz, teilweise aus eigenen Reihen (Maurice Wilmanski, 3. 100m Rücken) musste sich Bogdan Manak zwar im Kampf um Edelmetall geschlagen geben, schwamm aber dafür in jedem seiner Starts eine persönliche Bestzeit. 
Ein weiterer Höhepunkt waren die Staffeln. Unterlegen, gegen teil deutlich ältere Starter, gelang den Soestern auch gemeinsam neue Bestzeiten aufzustellen und zum Abschluss konnten alle Sechs gemeinsam bei der beliebten 6x50m Mixed Staffel an den Start gehen. Eine Staffel die das Gemeinschaftsgefühl ganz besonders stärkt. Vielleicht sogar umso mehr, wenn man in einer kleinen Runde antritt. 

Später Auftakt in die Wettkampfsaison (02/19)

In diesem Jahr begann die Saison für die Schwimmer der Wasserfreunde erst am vergangenen Wochenende mit ihrem ersten Wettkampf in Hamm Herringen.

Die lange Vorbereitung hatte sich allerdings gelohnt. Sie belohnten sich mit einer Flut an persönlichen Bestzeiten, schwammen Vereinsrekorde, holten reichlich Edelmetall und stellten zweimal die Jahrgangsbeste der Veranstaltung auf.

Carla Nolte, die bereits letztes Jahr in Hamm in ihrem Jahrgang 2009 als Beste gekürt wurde, holte sich auch dieses Jahr wieder den Pokal. Im Jahrgang 2008 ging Dana Mantau an den Start und sicherte sich dort die begehrte Auszeichnung. Dana holte sich souverän dreimal Gold und musste sich lediglich einmal mit Silber begnügen. Carla konnte sich gegen ihre Konkurrentinnen mit einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze durchsetzen.

Insgesamt brachten die 14 Aktiven 34 Medaillen mit nach Soest und das bei 47 Einzelstarts. Auch die Staffel mit Eric Thiessen, Bogdan Manak, Delia Mantau und Maria Kudelka erreichte das Podest und erhielt Bronze. Bei den Bestzeiten legten die Schwimmer sogar noch nach und schwammen 38 mal besser als ihre bisherigen Zeiten. Dabei stellten Eric Thiessen und Delia Mantau Vereinsrekorde auf.

Eric schlug sich auf 100m Rücken selbst und kämpfte seinem ehemaligem Trainer Tim Mahlo eine weitere Bestmarke ab, indem er seine Zeit auf 200m Lagen um 2 Sekunden unterbot. Delia Mantau stellte auf 200m Lagen bei den Damen einen Vereinsrekord auf und verbesserte die alte Marke sogar um 3 Sekunden. 

Fast der Hälfte der Schwimmer gelang es bei jedem Start eine Bestzeit aufzustellen. Virginia Donnerstag, Bogdan Manak, Luca Oldenburg, Leon Ruhrmann, Anastacia Thiessen und Maurice Wilmanski starteten bis zu vier Mal und durften sich nach jedem Start über ihre Zeit freuen. Auch die weiteren Teilnehmer stellten in ihren Starts jeweils mindestens 2 Bestzeiten für sich auf.

Allerheiligen auf Medaillenjagd (11/18)